Day 13: Moving from “not racist” to “anti-racist”

I’m not a racist.

If you found this blog post and/or decided to take our 14-day challenge, you probably agree with this sentence. But, unfortunately, not being racist is not enough:

“One either allows racial inequities to persevere, as a racist, or confronts racial inequities, as an antiracist.There is no in-between safe space of “not racist.”

Ibram X. Kendi, How to Be an Antiracist

One way we can better understand this is through a metaphor created by Beverly Daniel Tatum. The psychologist, who specializes in race and education asks us to think about the ongoing cycle of racism as a moving walkway at the airport.

“Active racist behavior is equivalent to walking fast on the conveyor belt… Passive racist behavior is equivalent to standing still on the walkway.” People who choose the “easy” not racist way, are taken by the conveyor belt to the same destination as those who behave actively racist. Some of them, Tatum continues, “see the active racists ahead of them, and choose to turn around… But unless they are walking actively in the opposite direction at a speed faster than the conveyor belt, unless they are actively anti racist, they will find themselves carried along with the others”.

If you think about it, the ongoing cycle of racism is similar to an airport walkway

Credit: created by evening_tao —

But how can we move faster against the airport walkway?

The first step is to understand that anti-racism is not an identity. It is not something that you are, it is something that you do. Acting anti-racist is fighting against racism.

Another step is to educate yourself. If a person of color wants to explain something, listen. But don’t rely on people of color to educate you on racism. Putting this burden on minorities is not fair. As Dena Simmons, author of White Rules for Black People said: “I’m the victim of racism, and now you want me to try to solve the problem”. The good thing is that there are many resources for learning about racism, and about your position in a racist society

This is the link to the resources:

Credit:

Just educating yourself, however, is not enough. You have to act on that knowledge. Talk to your friends and family members about what you learned. Support policies that fight racism. Be ready to intervene when you see or hear something racist.

Finally, be ready to be in it for the long run. Acting anti racist is a lifelong commitment.

Today’s Challenge:

1. Make the lifelong commitment to speak up and call out the different forms of discrimination we have learned so far in this challenge.

2. Choose at least two of the following:

  • Look for and support policies/petitions created to fight racism (e.g. and the many listed on website)
  • Share this post with 2 friends and start a conversation about anti-racism
  • Set up a one-time or a recurring donation to an organisation working to fight racism (e.g. ). Even if you can just afford a small amount, your contribution counts.
  • Look for and support businesses owned by People of Color (e.g. )
  • Share in the comments your ideas for other anti-racist actions

Deutsch:

Ich bin kein*e Rassist*in.

Wenn du diesen Blogeintrag gefunden hast und/oder dich dazu entschieden hast, an unserer 14-tägigen Challenge teilzunehmen, stimmst du dieser Aussage wahrscheinlich zu. Aber leider ist es nicht genug ‘nicht rassistisch’ zu sein.

“Entweder lässt man als Rassist*in die Ungleichheiten in Bezug auf Race fortbestehen, oder oder man begegnet Ungleichheiten in Bezug auf Race als Anti-Rassist*in. Es gibt keinen sicheren Zwischenraum für “Nicht Rassist*innen”.” Die Behauptung der “nicht rassistischen” Neutralität ist eine Maske für Rassismus.”

Ibram X. Kendi (2019), How to Be an Antiracist

Eine Möglichkeit, das besser zu verstehen, ist eine Metapher von Beverly Daniel Tatum. Die Psychologin, die sich auf Race und Pädagogik spezialisiert hat, fordert uns dazu auf, uns den fortwährenden Kreislauf des Rassismus als ein Passagier-Förderband am Flughafen vorzustellen.

“Aktives rassistisches Benehmen entspricht schnellem Gehen auf dem Förderband… Passives rassistisches Benehmen entspricht dem Stillstehen auf dem Förderband”

Menschen, die sich auf die nicht-rassistische Weise verhalten, werden mit dem Förderband zum gleichen Ziel gebracht wie diejenigen, die sich aktiv rassistisch verhalten. Einige von ihnen, so fährt Tatum fort, “sehen die aktiven Rassist*innen vor sich und entscheiden sich, umzudrehen. . . Aber wenn sie nicht aktiv schneller als das Förderband in die entgegengesetzte Richtung gehen, wenn sie nicht aktiv antirassistisch sind, werden sie sich dennoch mit den anderen in die falsche Richtung fortbewegen. »

Wenn du darüber nachdenkst, ist der fortlaufende Kreis des Rassismus ähnlich einem Förderband am Flughafen

Quelle: created by evening_tao —

Aber wie können wir uns schneller als das Förderband bewegen?

Der erste Schritt ist, zu verstehen, dass Anti-Rassismus keine Identität ist. Es ist nicht etwas, das du bist, es ist etwas, was du tust. Anti-rassistisches Handeln ist der Kampf gegen Rassismus. Ein weiterer Schritt ist, sich selbst weiterzubilden. Wenn eine PoC etwas erklären will, hör zu. Aber verlasse dich nicht darauf, dass PoC dich über Rassismus aufklären. Diese Last Minderheitengruppen aufzubürden, ist nicht gerecht. Wie Dena Simmons, Autorin von “White Rules for Black People”, sagte: “Ich bin das Opfer von Rassismus, und jetzt wollt ihr, dass ich versuche, das Problem zu lösen.” Das Gute ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, über Rassismus und über deine Position in einer rassistischen Gesellschaft zu lernen.

Das ist der Link zur Plattform mit den Unterlagen:

Quelle:

Es reicht jedoch nicht aus, dich selbst weiterzubilden. Du musst mit diesem neu erworbene Wissen auch etwas tun. Sprich mit deinen Freund*innen und Familienmitgliedern über das, was du gelernt hast. Unterstütze Maßnahmen, die Rassismus bekämpfen. Sei bereit einzugreifen, wenn du etwas Rassistisches siehst oder hörst. Und stell dich schließlich auf einen langwierigen Prozess ein.

Antirassistisches Handeln ist eine lebenslange Verantwortlichkeit

Heutige Challenge: Übernimm die lebenslange Verantwortung verschiedene Formen von Diskrimination über die wir bisher in der Challenge gelernt haben, aufzuzeigen und direkt anzusprechen. Wähle mindestens zwei der folgenden Optionen aus:

  • Suche und unterstütze Maßnahmen/Petitionen zur Bekämpfung von Rassismus (z.B. und viele andere von der Website)
  • Teile diesen Post mit zwei Freunden und beginne ein Gespräch über Anti-Rassismus
  • Spende einmalig oder wiederholt an eine Organisation (z.B. ), die sich für die Bekämpfung von Rassismus engagiert. Selbst wenn du dir nur eine kleine Summe leisten kannst, zählt jeder Beitrag
  • Suche und unterstütze Unternehmen die im Besitz von PoC sind (e.g.)
  • Teile deine Ideen für weitere Anti-Rassismus Aktionen in den Kommentaren

Sources:

Being Antiracist. (2020, October 9). National Museum of African American History and Culture.

Tatum, B. D. (2017). Why Are All the Black Kids Sitting Together in the Cafeteria?: And Other Conversations About Race (Revised ed.). Basic Books.

North, A. (2020, June 3). How to be an antiracist: Antiracism, explained. Vox.

BSG is a 14-day anti-racism challenge to make you a more impartial & less racist human being by making you aware of your own implicit biases & microaggressions.